Varianta K4

 

Bei der „Varianta K4“ handelt es sich um die 1967 realisierte Weiterentwicklung der „Varianta K3“ (mit Markteinführung 1964).

 

Zeitlich zwischen der letztgenannten und der „Varianta 65“ (mit Markteinführung 1972) eingebettet, ist die „Varianta K4“ die mittlere von drei Bauformen der in Deutschland für Regatta-Segler sehr attraktiven und vor allem in Norddeutschland sportlich stark genutzten Segelbootsklasse „Varianta“, die nicht zuletzt durch ihre hervorragende Eignung für Segeltörns in der Segelgeschichte Deutschlands unvergessen bleibt.

 

Konkret handelt es sich bei der „Varianta“ um einen von dem niederländischen Yachtkonstrukteur Enricus Gerardus van de Stadt konstruierten Kielschwerter, von dem durch die Bootswerft Willi Dehler im Zeitraum von 1967 bis 1982 annähernd 4000 Exemplare gebaut wurden.

 

Charakteristika der „Varianta K4“ sind neben einem für den damaligen Zeitraum sehr hohem technischen Stand eine mit Schiebeluk und vier Kojen ausgestattete gestreckte, feste Kajüte sowie die funktionalen Besonderheiten eines selbstlenzenden Cockpits und eines leicht erhöhten Cockpit-Sülls.